Handyversicherung im Test 2017 – Optimaler Schutz für Ihr Smartphone

Wir gehen der Frage nach: „Lohnt sich eine Handyversicherung wirklich?“

Ein Smartphone ist für die Meisten eine größere und kostspieligere Anschaffung. Dabei sind die vielseitigen Modelle klein und hochsensibel, da die Ausführungen immer dünner und leistungsfähiger werden. Das macht sie zwar begehrenswerter und komfortabler zu bedienen, jedoch auch anfällig für ungewollte Beschädigungen aller Art. Schnell rutscht einem das begehrte Gerät aus der Jackentasche oder man lässt es auf der Couch liegen und setzt sich ungünstigerweise darauf. Aber nicht nur Unfälle setzen dem Smartphone zu, denn die Geräte sind sehr beliebt, was sie zu einem attraktiven Ziel für Diebstähle kaputtes-handy-handyversicherung-die-alternativewerden lässt. Diese Umstände machen es nötig, sich einmal damit zu befassen, ob eine Handyversicherung für das eigene Smartphone eine sinnvolle Investition darstellt. Da die Auswahl an Anbietern sehr groß ist und der Normalverbraucher hier kaum noch den Überblick behalten. Deshalb haben wie für Sie einen Vergleich der populärsten Handyversicherungen zusammengestellt und zuvor ausgiebig getestet.

Was ist eine Handyversicherung?

Da man im Schadensfall die Kosten selber tragen muss, egal, ob bei Diebstahl oder bei sonstigen Unfällen, ist eine Handyversicherung eine gute Alternative. Sie erspart Zeit und Frust, wenn es dazu kommen sollte, dass das Handy gestohlen oder beschädigt wird. Im schlimmsten Falle muss man als Besitzer ein neues Gerät anschaffen. Diese finanziellen Belastungen und den damit verbundenen Ärger kann man sich glücklicherweise sparen, indem man sich für eine Handyversicherung entscheidet. Jedoch sollte man bei der Auswahl eines passenden Angebots darauf achten, welche Leistungen im Schutzbrief enthalten sind. Nicht jeder Anbieter offeriert seinen Kunden den gleichen Leistungsumfang und selbst die Kosten der jeweiligen Policen unterscheiden sich stark. Ein genauer Vergleich lohnt sich also, um auch tatsächlich umfassend durch die Handyversicherung geschützt zu sein. So kann man dabei gleichzeitig einen Vertrag ergattern, der ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis bereithält.

 

Welche Leistungen kann man bei einer Handyversicherung erwarten?

Der Umfang an entsprechenden Versicherungsleistungen, den eine Handyversicherung aufweist, unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter enorm. Dennoch gibt es einige Punkte, die vor allem bei den Marktführern stets abgedeckt sind und ein gutes Angebot ausmachen. Auf die unten aufgeführten Kriterien sollten Sie deshalb achten, wenn Sie sich auf die Suche nach einer attraktiven Handyversicherung machen.  Typische Risiken, die ein Defekt an Ihrem Smartphone verursachen können, sind durch einen Handyschutzbrief idealerweise mitversichert. Die Kosten für die Reparaturen, die solche Schäden nach sich ziehen, werden durch die Handyversicherung berücksichtigt. Ein Vergleich hat gezeigt, dass folgende Punkte im Versicherungsumfang enthalten sein sollten: Beschädigungen, die durch Stürze verursacht wurden Beschädigungen, die durch Wasser und andere Flüssigkeiten hervorgerufen wurden Beschädigungen, die durch Brand, Implosion und Blitzschlag ausgelöst wurden Beschädigungen, die durch Bedienungsfehler, Überspannung und Kurzschluss entstanden sind Beschädigungen, die aus Vandalismus resultieren Schäden, die das Resultat der oben genannten Risikofaktoren sind, werden durch die gängigsten Handyversicherungen abgedeckt. Die Kosten für die Reparatur oder – im Falle eines Totalschadens – die Anschaffung eines Neugeräts übernimmt der Versicherer. Eine Selbstbeteiligung kann von Versicherung zu Versicherung anfallen.

 

Ist mein Smartphone auch gegen Diebstahl mitversichert?


Handyversicherung-DiebstahlDie Sieger in unserem Test decken nicht nur Beschädigungen ab, wie sie oben aufgelistet sind, sondern helfen sogar im Falle eines Diebstahls weiter. Nichts ist ärgerlicher, als dass ein neues Gerät, das mehrere hundert Euro gekostet hat, von einem Dieb entwendet wird. Hat man keine Handyversicherung abgeschlossen, wird es meist schwierig, die Kosten für sein Smartphone zurückzubekommen. Selbst mit einer Anzeige eines Deliktes bei der Polizei sind die Ermittlungen meist nur wenig erfolgversprechend. Vor allem dann nicht, wenn eine Strafanzeige gegen einen Unbekannten vorliegt. Eine gute Handyversicherung, so hat unser Test gezeigt, deckt folglich auch Diebstähle mit ab. Viele Versicherer haben deshalb nachgezogen und bieten eine optionale Diebstahlversicherung für einen geringen Mehrbetrag mit an. Trotzdem sollte man hierbei besonders auf die Feinheiten achten und das Kleingedruckte lesen. Es macht einen deutlichen Unterschied, wie hoch die Selbstbeteiligung ausfällt, falls das eigene Smartphone einmal gestohlen wird und man muss die Versicherung in Anspruch nehmen. In der Regel liegt diese bei 25 Prozent. Dennoch sollte ein ausführlicher Vergleich vorgenommen werden, der genau aufzeigt, welche Abweichungen es im Fall der Fälle gibt. Denn Diebstahl ist nicht gleich Diebstahl und je nachdem, wie dieser verursacht wurde, kann sich die Beteiligung an den Kosten erhöhen. Solche Fälle sind unter anderem Einbruchdiebstähle, die beispielsweise im eigenen Auto erfolgen. Aber auch Raub und Plünderung in der eigenen Wohnung oder in sonstigen Lokalitäten sind hier mit abgedeckt. Bei einem einfachen Diebstahl ist die Selbstbeteiligung meist am geringsten.

 

Unser Vergleich: Assona, Friendsurance und Schutzbrief24

logo_assonaDer Normalverbraucher hat kaum mehr die Chance, bei den vielen Angeboten an Versicherungen durchzublicken, die es auf dem Markt gibt. Wir haben uns deshalb aufgemacht, die logo friendsuranceBesten und Beliebtesten für Sie zu finden und natürlich ausgiebig zu testen. Ein Vergleich verschiedener Versicherer hat gezeigt, dass vor allem Handyversicherungen von Friendsurance, Schutzbrief24 und Assona am idealsten dafür geeignet sind, einen umfangreichen Versicherungsschutz zu garantieren. Eine Handyversicherung dieser drei Anbieter bietet nicht nur einen umfassenden Schutz für Ihr Smartphone. Selbst das Preis-Leistungs-Verhältnis und der Kundenservice können sich sehen lassen, darüber waren wir uns nach unserem Test einig. Trotzdem unterscheiden sich die drei Unternehmen in den logo schutzbrief24Feinheiten der jeweiligen Versicherungspakete, sodass sich ein genauerer Vergleich der angebotenen Handyversicherung lohnt. Dennoch haben uns alle drei Versicherer im Test überzeugt und wir empfehlen sie vorbehaltlos und uneingeschränkt. Unser Vergleich, den wir im Anschluss an unseren Test vorgenommen haben, soll Ihnen dabei helfen, ein auf Sie maßgeschneidertes Angebot zu finden. Auf diese Weise finden Sie Ihre neue Handyversicherung, die auch exakt zu Ihrem Smartphone passt und Ihren individuellen Ansprüchen gerecht wird.

 

 

 

Unser Sieger im Test: Assona

Der Schutz, den man als Besitzer eines Smartphones bei Assona erhält, hat uns voll und ganz überzeugt. Der Vergleich hat gezeigt, dass eine Handyversicherung dieses Anbieters einer umfassenden Abdeckung gewährt, wie man ihn kaum bei einem anderen Versicherer findet. Die Tarife MyProtect und MyProtectPlus haben uns im Test rundum sehr erfreut. Assona gehört übrigens zur renommierten AXA-Gruppe, die schon seit vielen Jahren für kompetenten Versicherungsschutz in allen Lebenslagen zählt. Mit den Paketen von Assona bietet AXA seinen Kunden nun eine Handyversicherung, die genau auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnitten ist. Ein Handyschutzbrief von Assona offeriert dabei, so konnten wir in unserem Test feststellen, einen umfangreichen Schutz. Und das sowohl für iPhones als auch für die meisten gängigen und wertvolleren Smartphones, bei denen es unumgänglich ist, eine Handyversicherung abzuschließen. Besonders begeistert hat uns, wie schnell der Anbieter im Falle eines Displaybruchs, aber sogar bei Sturz- und Flüssigkeitsschäden reagiert hat. Dabei mussten wirkeinerlei Selbstbeteiligung bei Teil- oder Totalschäden leisten, wenn sie durch eines der oben genannten Risikokriterien verursacht wurden. Diese Freiheit von der Selbstbeteiligung unterscheidet das Angebot von Assona deutlich von denen anderer Versicherer, das hat unser Vergleich gezeigt. Das Beste ist, dass man eine Handyversicherung von Assona schon ab vier Euro im Monat erwerben kann. Soviel sollte einem der Schutz des Smartphones wert sein. Selbst für einen derart geringen Betrag, so hat es unser Test gezeigt, erhält man hier einen umfassenden und vor allem schnellen und kundenfreundlichen Versicherungsschutz.

 

Der Leistungsumfang der Assona MyProtect Handyversicherung

Unser Test hat bewiesen, dass Assona einen wahren Premiumschutz bietet, wenn es um die Sicherheit des eigenen Smartphones geht. Das Angebot gewährleistet, dass im Schadensfall eine Reparatur nur in autorisierten Werkstätten erfolgt, damit der Schaden auch ordnungsgemäß und fachmännisch behoben wird. Nicht nur gängige Risiken wie Bruch- und Sturzschäden, Displaybruch und Flüssigkeitsschäden werden mit dieser Handyversicherung zuverlässig abgedeckt. Erfreulicherweise ermöglicht es das Leistungspaket von Assona des Weiteren, einen Diebstahlschutz zur Handyversicherung hinzuzubuchen. Der monatliche Preis, den man hierfür zusätzlich aufbringen muss, ist gering und erspart einem im Fall eines Schadens eine Menge Ärger und Frust.  Reparatur und Ersatz erfolgen mit dem MyProtect-Paket bei Material-, Konstruktions- und Montagefehlern, bei Bruchschäden am Display und Gehäuse, sowie bei Flüssigkeitsschäden. Aber auch bei unangenehmen Bodenstürzen und bei sonstigen Gerätedefekten durch Bedienungsfehler ist man mit diesem Paket gut aufgehoben. Außerdem enthält die Handyversicherung einen Schutz gegen Überspannung und Kurzschluss. Sie deckt zudem Schäden durch Sabotage und Vandalismus durch Dritte ab. Gegen Diebstähle aller Art sichert den Handybesitzer MyProtect Plus. Diesen Tarif kann man laut unserem Test problemlos und gegen ein geringes Entgelt hinzubuchen. Einbruchdiebstahl, beispielsweise aus dem eigenen Auto, aber auch Raub und Plünderung, werden hier berücksichtigt. Besonders überzeugend fanden wir bei unserem Vergleich, dass auch widerrechtlich entstandenen Gesprächskosten mit abgedeckt werden. Und das sogar, wenn sie einen Wert von bis zu 200 Euro aufweisen.

Wie viel kostet die Handyversicherung von Assona?

Auch die Gestaltung und Staffelung der Kosten hat uns bei unserem Test überzeugt. Es gibt vier verschiedene Versicherungstarife, die attraktiv und vor allem praktikabel gestaffelt sind. Sie richten sich nach dem Neuwert des Handys. Den Diebstahlschutz kann man flexibel zur Handyversicherung hinzubuchen. Betrug der Anschaffungswert des Smartphones bis zu 350 Euro, bezahlt man 4 Euro monatlich. Wählt man den Diebstahlschutz hinzu, sind es nur 6 Euro. Besitzt man ein deutlich teureres Gerät, fällt der Betrag, den man für die Handyversicherung entrichten muss, nicht viel höher aus. Das hat uns bei unserem Vergleich am meisten begeistert und beeindruckt. Hat das eigene Smartphone einen Wert von bis zu 1200 Euro), müssen monatlich nur 6 Euro entrichtet werden. Soll hier der Diebstahlschutz hinzukommen, kostet das Paket nur 8 Euro.

 

Unsere zweiter Platz im Vergleich: Schutzbrief24

Auch der zweite Platz in unserem Test geht an eine Handyversicherung der AXA-Gruppe. Überzeugt hat uns der umfangreiche Schutz, den der Schutzbrief24 für iPhones und Smartphones bietet. Wie bei unserem Testsieger von Assona, bietet auch der Schutzbrief24 Ersatzleistungen bei Displaybruch sowie bei Sturz- und Flüssigkeitsschäden. Abstriche mussten wir in unserem Vergleich allerdings machen. Anders als die Handyversicherung von Assona enthält das Angebot von Schutzbrief24 keine Befreiung von derSelbstbeteiligung. Dennoch, so hat unser Vergleich mit weiteren Anbietern bewiesen, fällt diese recht gering aus. Mit 25 Euro Selbstbeteiligung bei Sachschäden ist man mit einem Schutzbrief24 gut versichert, das hat unser Test gezeigt. Das Versicherungspaket ist dabei bereits ab 4,95 Euro pro Monat erhältlich. Es kann vom Preis-Leistungs-Verhältnis mit dem Angebot von Assona durchaus mithalten, bis auf kleinere Abstriche. Auch ein Diebstahlschutz ist mit dem Schutzbrief24 gewährleistet.

Wie viel kostet die Handyversicherung von Schutzbrief24?

Die Preise staffeln sich ähnlich wie die von Assona in vier Kategorien. Schon ab unschlagbaren 1,45 Euro pro Monat erhält man das BasicPlus-Paket. Hierfür muss man eine Selbstbeteiligung von nur 15 Euro aufbringen. Allerdings sind hier auch nur Handys bis zu einem Wert von 200 Euro versichert. Eine höhere Kategorie ist für die meist doch recht teuren Smartphones zumeist sinnvoller. Bereits das StandardPlus-Paket deckt Sachwerte bis zu einer Summe von 350 Euro ab, während die Selbstbeteiligung nicht steigt. Schutzbrief24 deckt dabei alle klassischen Risikofaktoren ab: Schäden durch Bedienungsfehler und unsachgemäße Behandlung, durch Überspannung, Induktion, Kurzschluss und Blitzschlag, Schäden durch Flüssigkeit, sowie Stoß-, Sturz- und Fallschäden. Zusätzlich werden Unfallschäden und Schäden durch höhere Gewalt und Überschwemmung mit abgedeckt. Beschädigungen durch Raub & Plünderung, sowie durch Einbruchs-Diebstahl sind – anders als beim BasicPlus-Paket hier mit enthalten. Weiterführende Delikte werden mit dem dritten Tarif, dem PremiumPlus-Paket, mitversichert. Dieser ist zweckdienlich für Geräte bis 600 Euro und ist ab 4,95 Euro monatlich erhältlich. Die Selbstbeteiligung erhöht sich hier auf 25 Euro. Unser Vergleich der Kategorien von Schutzbrief24 hat gezeigt, dass der PremiumPlus-Tarif der Geeignetste für Smartphones ist. Sogar schwerere Diebstähle sind hier mit berücksichtigt. Der vierte Tarif ist das PlatinumPlus-Paket, das sich vor allem für sehr wertvolle Geräte eignet. Es deckt Smartphones von bis zu 900 Euro ab und man muss hierfür monatlich 7,95 Euro bezahlen. Allerdings steigt hierbei die Selbstbeteiligung auf 35 Euro. Der höchste Tarif von Assona ist unserer Meinung nach damit immer noch der Attraktivste, weil er nicht wesentlich teurer ist und keinerlei Kostenbeteiligung enthält. Allerdings hat der PlatinumPlus-Tarif von Schutzbrief24 den Vorteil, dass er eine Kostenerstattung für SIM-Karten mit abdeckt, wenn ein Eigentumsdelikt vorliegt. Zu den Tarifen ab dem Standard-Paket kann zusätzlich noch eine Telefonkosten-Erstattung hinzugebucht werden, falls das Gerät unzweckmäßig von Dritten verwendet wird.

 

Ein weiterer Top-Tarif: Friendsurance

Neben den Angeboten von Assona und Schutzbrief24 hat uns die Handyversicherung von Friendsurance überzeugt. Unser Test und der Vergleich mit weiteren namenhaften Anbietern hat gezeigt, dass der Versicherer vom Umfang her mit unseren Testsiegern mithalten kann. Innovativ und neu war für uns, dass man sich mit Versichertengruppieren kann, die ebenfalls eine Versicherung bei Friendsurance angenommen haben. Diese Gruppe von Freunden, die aus mindestens vier Mitgliedern bestehen muss, erhält besondere Extras und Boni. Bleiben die Mitglieder ein Jahr lang schadensfrei, bekommt man die Hälfte der gezahlten Beiträge eines Jahres zurück. Ein schönes Extra, wie wir finden und das wir beim Vergleich bei keinem anderen Versicherer gefunden haben.

Welche Leistungen und Tarife erwarten mich bei Friendsurance?

Die grundlegenden Risikofälle, die bei Friendsurance versichert werden, ähneln denen unserer Top-Anbieter, die wir im Test miteinander verglichen haben. Der Schutzbrief beinhaltet Display- und Bruchschäden, Flüssigkeitsschäden und Schäden durch Bedienungsfehler. Ebenfalls sind Beschädigungen durch Blitzeinschlag und Brand abgedeckt, aber auch Defekte, die aus Überspannung und Kurzschluss resultieren können. Erfreulicherweisedeckt die Versicherung standardmäßig Diebstahl, Einbruchdiebstahl und Raub mit ab, sodass man keine Zusatzoption hinzubuchen muss. Das, so hat unser Vergleich gezeigt, ist nicht selbstverständlich und unterscheidet den Anbieter von den übrigen Versicherern, die wir mit im Test dabei hatten. Zudem ist erfreulich, dass im Schadensfall bei Friendsurance keine Selbstbeteiligung entrichtet werden muss. Das hebt das Angebot des Versicherers mit auf eine Stufe mit Assona, der im Vergleich am besten abgeschnitten hat. Allerdings muss man hier im Vergleich zu Assona doch einen Abstrich machen, das hat unser Test gezeigt. Bei Diebstahl, aber auch bei Totalschaden muss man einen Eigenanteil entrichten, der relativ gering ist.

Wie viel kostet eine Handyversicherung bei Friendsurance?

Wie bei den anderen Versicherungen auch, die wir bei uns im Test miteinander verglichen haben, staffeln sich dieBeitrags-Pakete nach der Höhe des Kaufpreises. Die Pakete sind in fünf Gruppen gestaffelt und decken Summen von 100, 250, 500, 750 und 1.000 Euro ab. Positiv fanden wir, dass man zusätzlich Deckungssummen vereinbaren kann, die deutlich größer sind. Selbst Premium-Geräte bis zu einem Wert von 10.000 können hier versichert werden. Die Preise, die der Anbieter monatlich berechnet, sind ähnlich denen, die wir ebenfalls im Test hatten. Der Jahresbeitrag beträgt für ein Smartphone, das einen Wert von 100 Euro hat, 35,88 Euro (ca. 1,99 Euro im Monat). Handys bis 500 Euro Warenwert kann man für einen Beitrag von 47,88 Euro pro Jahr versichern (ca. 3,99 Euro monatlich). Geräte bis 750 Euro werden mit einer Summe von 59,88 Euro im Jahr abgedeckt (ca. 4,99 Euro pro Monat) und Geräte bis 1.000 Euro mit 71,88 Euro pro Jahr (ca. 5,99 Euro). Damit ist die Summe, die man monatlich für die Versicherung aufbringen muss, relativ gering. Die höchste Kategorie kostet bei Assona und Schutzbrief24 um die 8 Euro, sodass man bei einem höherpreisigen Handy mit Friendsurance monatlich am günstigsten kommt. Allerdings muss man im Vergleich zu den anderen beiden Versicherern Abstriche machen, denn die Konditionen gelten nur für Geräte, die nicht älter als drei Jahre sind.

Weitere Service-Pakete von Friendsurance

Friendsurance bietet, das hat unser Vergleich zu restlichen Anbietern gezeigt, komfortable Service-Pakete, die es so selten auf dem Markt gibt. Unser Test hat uns auf das Service-Paket »Komfort« aufmerksam gemacht, das für einen Aufpreis von 10 Euro hinzugebucht werden kann. Hier erhält man eine kostenfreie Service-Hotline mit einem persönlichen Ansprechpartner. Dies macht, so hat unser Test bewiesen, den Kundenservice von Friendsurance besonders attraktiv. Man bekommt außerdem einen Gutschein im Wert von 10 Euro, mit dem man weitere Versicherungen bei Friendsurance abschließen kann. Zahlt man einen jährlichen Aufpreis von 20 Euro, erwirbt man das Service-Paket »Premium«. Unser Test hat gezeigt, dass es dem Komfort-Pakt ähnelt, jedoch den Versand der Vertragsunterlagen beinhaltet. Zudem legt der Anbieter eine Handyschutzhülle hinzu und der Gutschein für weitere Leistungen bei Friendsurance erhöht sich auf 15 Euro. Im Vergleich zu den anderen beiden Anbietern sind diese Angebote allerdings nur auf den ersten Blick empfehlenswert. Weder bei Assona noch bei Schutzbrief24 muss eine Pauschale entrichtet werden, um eine Service-Hotline in Anspruch zu nehmen, noch, um die Unterlagen zu erhalten. Dennoch überzeugt uns, dass wir einen persönlichen Ansprechpartner an die Seite gestellt bekommen. Auch die Gutschein-Option ist attraktiv, wenn man sich so und so für zusätzliche Versicherungen interessiert.

 

Handyversicherung: Essentiell und empfehlenswert vor allem für hochpreisige Geräte

Die Versicherung des eigenen Smartphones ist eine lohnenswerte Sache für Alle, die ein teureres Gerät erworben haben, das hat unser Vergleich gezeigt. Sie sind mit Preisen zwischen 800 und 1000 Euro recht teuer, sodass Totalschaden und Diebstahl den Besitzer recht teuer zu stehen kommen. Auch ein Bruch des Displays, der einen Austausch unmittelbar nach sich zieht und notwendig macht, kann mehrere Hundert Euro kosten. Eine Versicherung, die mit Beiträgen um die 8 Euro sogar Diebstähle abdeckt und – wie bei Assona – keine Selbstbeteiligung enthält, sind eine günstige und sichere Alternative. Für Modelle, die nicht mehr als 200 Euro wert sind, lohnt sich ein Schutzbrief eher nicht. Ganz klar haben uns die Versicherungen von Assona und Schutzbrief24 überzeugt. Vor allem das übersichtlich gestaltete Tarifsystem erlaubt es, ein wirklich maßgeschneidertes Angebot für das eigene Handy zu finden. Und zwar ohne, dass man auf versteckte Kosten Acht geben müsste. Die Tarife von Friendsurance sind zwar kostengünstiger, dennoch beinhalten sie einen weniger umfassenden Schutz als die Leistungen von Assona und Schutzbrief24. Besonders auf die Zusatzpakete, die man zu den Basisoptionen hinzubuchen kann, sollte man mit einkalkulieren. Sie enthalten meist eher essentielle Services und keine Extras, die man nicht auch standardmäßig bei anderen Versicherern findet. Insgesamt sind aber alle drei Anbieter, die wir für Sie getestet haben, empfehlenswert. Je nachdem, welchen Schutz man für sein Handy wünscht und welchen Warenwert es hat, lohnt sich das Vergleichen.